Adele Mills / Karl Leyhausen / Sabine Stange / E.R. Nele

 

Ausstellung und Versteigerung

3./4.11.2017

 

Vernissage Freitag, den 3. 11 / 19h

 

Einführung durch die Kunsthistorikerin

Anjelika Spöth M.A.

 

Samstag, den 4.11. / 19h Versteigerung

des Ölgemäldes einer südfranzösischen Landschaft von

Karl Leyhausen, 1929/ documenta14 Künstler

 

Adele Mills, Videostil, 2017

 

Freuen Sie sich auf eine großartige Gruppenausstellung mit dem auf der documenta 14 ausgestellten Künstler Karl Leyhausen und der anschließenden Versteigerung dessen Ölbildes einer südfranzösischen Landschaftsszene. Lassen Sie sich in die Ausstellung durch die Kunsthistorikerin Anjelika Spöth M.A. einführen.

 

In dieser Ausstellung werden dem vermutlich 1929 entstandenen Ölgemälde des Künstlers Karl Leyhausen zeitgenössische Positionen gegenüber gestellt. Der 2017 auf der documenta in Kassel vertretene Künstler ist Ausgangspunkt dieser Gruppenausstellung. Die Neue Galerie in Kassel ist während der Zeit der documenta ein Ort der Erinnerung. Das Geschichtsbewusstsein der europäischen Nachkriegs- und Kolonialhistorie wird in den Vordergrund gerückt. Auch 100 Jahre später spielen die künstlerischen Arbeiten von Karl Leyhausen in dieser Geschichtsordnung eine herausragende Rolle.

 

Während seiner Zeit an der Kasseler Kunstakademie (1919-1925) entstand eine enge Freundschaft zu dem späteren documentabegründer Arnold Bode. Auch er studierte an der Kunstakademie und war mit Karl Leyhausen in verschiedenen Künstlergruppen in Kassel zusammen vertreten.

 

Während seiner Reisen nach Südfrankreich (1928, 1929) entstand das Gemälde von Karl Leyhausen. Zu sehen ist eine südfranzösische Landschaftsszene. Es gehört zur expressiven Sachlichkeit. Ein bloßes Abmalen findet nicht statt. Die Wahrheitsfindung und transzendente Wirkung stehen im Vordergrund. Die Frage nach dem Ausdruck der Wirklichkeit ist immanent und andauernd.

 

Durch Friedel Förster und deren in Berlin lebende Schwester Klot Leibnitz gelang es, die künstlerischen Werke von Karl Leyhausen durch die Zeit des Nationalsozialismus zu retten. Dank der Friedel Förster und Klot Leibnitz-Stiftung gelangten 210 künstlerische Arbeiten in die Neue Galerie in Kassel.

 

Das in dieser Ausstellung gezeigte Ölgemälde wurde bereits 1930, ein Jahr bevor er in Kassel Peggy Sinclair malte, erworben und ist seitdem in Privatbesitz. Peggy Sinclair war die Jugendliebe des späteren Nobel-Preis-Trägers Samuel Beckett. Es ist eine Besonderheit und großartiges Ereignis zugleich, dass dieses Kunstwerk, dessen Geschichte eng mit Kassel verwoben ist, nun öffentlich zugänglich und zur Versteigerung angeboten wird.

 

Adele Mills lebt und arbeitet in Los Angeles. Ihre Schwerpunkte sind neben Videoarbeiten, die Fotografie und Objekte, welche sie mit diesen Fotografien erarbeitet. In den den letzten Jahren beschäftigt sich die Künstlerin intensiv mit dem Zusammenspiel ihrer eigenen gefestigten Ansichten mit anderen mystischen und phänomenologischen Weltansichten. So dehnt Adele Mills den Landschaftsbegriff aus. Das Festhalten energiegeladener Momente in ihren Videoarbeiten sind ein wichtiger Bestandteil. Erzeugt werden diese Situationen beispielsweise durch das plötzliche Auftauchen von flackerndem Licht. Durch dieses Festhalten ihrer Beobachtungen, startet die Künstlerin den Versuch, die verschiedenen Wahrnehmungsmöglichkeiten unsere Umgebung aufzuzeigen.

 

 

Sabine Stange studierte an der Hochschule für bildende Künste Kassel und an der Universität Kassel Film/Fernsehen und Kunstpädagogik. Ihr Lebensmittelpunkt ist Kassel.

 

Seit 1993 veröffentlicht sie Arbeiten im Bereich der bildenden Kunst. Ihre Themenschwerpunkte sind die Wahrnehmung als Konstruktion von Wirklichkeit, fotografische Auseinandersetzung mit Fragen des Wahrnehmens und des Sehens, experimentelle Fotografie sowie Rauminstallationen.

 

Sie wurde gefördert durch das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst, das Institut für Bildung und Kultur in Remscheid, durch die Bertelsmann-Stiftung und die Dr.Wolfgang-Zippel-Stiftung sowie den Kulturförderpreis der Stadt Kassel.

 

 

Großartig ist, dass die Tochter von Arnold Bode und Künstlerin E.R. Nele ebenfalls mit ihrer Kunst ihren Blick auf die Ausstellung wirft. Der Fokus auf die Menschen, deren Emotionen und Beziehungen untereinander, steht im Vordergrund ihrer skulpturalen Werke. So nimmt sie eine beobachtende Eigenschaft ein – nicht nur auf den Besucher sondern auch auf die Zeit, in der Karl Leyhausen und ihr Vater Arnold Bode in Kassel gewirkt haben.

 

 

Neben der Ausstellung laden wir Sie recht herzlich zur Versteigerung des Werkes von Karl Leyhausen am 4. November 2017, um 19 Uhr, in die Galerie Rasch ein.

 

Paula Elion / Yun Nam

 

7.-24.10.2017

Opening 7.10. / 19h

 

Yun Nam, Ausschnitt, Tusche auf Papier, 2016

Miles / Leyhausen / Stange / Nele

 

3./4.11.2017

Opening 3.11. / 19h

 

Einführung durch Kunsthistorikerin

Anjelika Spöth M.A.

 

Sabine Stange, Fotoprint, 2017

Versteigerung

Karl Leyhausen

 

4.11.2017 / 19 Uhr

in der Galerie Rasch

 

Karl Leyhausen, Ausschnitt, Öl auf Leinwand, 1929

Weihnachtswarte in der Kasseler Südstadt

 

1.-3.12.2017

Opening 1.12. / 19h

in der Galerie Rasch

Druckversion Druckversion | Sitemap
© GALERIE RASCH